Projekt „Nächstenliebe“

Projekt „Nächstenliebe“

Regional, nachhaltig und unbürokratisch zu helfen – das ist der Grundsatz des Vereins social hands.

Dass wir versuchen regional zu helfen, bedeutet jedoch nicht, dass wir ausschließlich Österreicher unterstützen, welche im Leben nicht so viel Glück hatten. Wir differenzieren nicht nach Geschlecht, Herkunft oder Hautfarbe.

Die Flüchtlingswellen die dieser Tage unser Land erreichen, stellen uns vor einer der größten Aufgaben die Österreich je zu bewältigen hatten. Diesen Menschen die nichts mehr haben und vor Krieg, Verfolgung und Tod fliehen, ein Leben in Würde und Frieden wiederzugeben, sollte jeden ein Bedürfnis sein.

So sehen wir es als selbstverständlich, als gemeinnütziger und sozialer Verein auch unseren Beitrag an der Bewältigung dieser Notsituation zu leisten.

Wir möchten Menschen, die alles hinter sich lassen mussten, eine Chance geben, sich zu integrieren und in ihrer neuen Heimat Fuß zu fassen. Ohne Hab und Gut machten sich tausende Menschen auf den Weg nach Europa, um dem Krieg in ihrer Heimat zu entkommen. Diesen Menschen möchten wir zur Seite stehen, um ihnen den Start in ein neues und hoffentlich besseres Leben zu ermöglichen.

Nach einigen Besuchen in Flüchtlingsunterkünften, konnten wir uns selbst ein gutes Bild über die aktuelle Lage in Oberösterreich machen. Verängstigte, jedoch stets freundliche Menschen sind uns bei unseren Besuchen begegnet.

Nach intensiven Gesprächen mit Helfern, Lehrern und Betreuern, welche sich bereit erklärt haben Ihre Freizeit kostenlos zur Verfügung zu stellen, wurden wir darauf Aufmerksam gemacht, dass es an Lernmaterial und Büchern fehlt. Darum haben wir uns entschlossen Bücher, Hefte und Schreibmaterial zu finanzieren, denn die Sprache ist der Grundstein für eine gelungene Integration.

Insgesamt wurden 200 Bücher,  180 Hefte und einige Schachteln an Schreibzeug von social hands bereitgestellt und den freiwilligen Lehrern in der Flüchtlingsunterkunft Linz – Kaplanhofstraße übergeben übergeben.

Wir, das ganze Team von social hands, sind vom Engagement der Lehrer und Helfer zutiefst beeindruckt und möchten somit auch einen kleinen Beitrag leisten.

Der Verein social hands ist wie schon oft erwähnt unpolitisch, jedoch möchten wir ein klares Statement abgeben:

Say it loud, say it clear, refugees are welcome here!